VITO-Junior-Cup 2006

Traditionself des 1. FC Köln zu Gast in Kripp

Die Traditionself des 1. FC Köln besiegt eine Auswahl des SV Kripp mit 6:1


Mit dem VITO-Junior-Cup stellt der Sportverein Kripp seit einigen Jahren eines der größten Jugend-Fußball-Turniere der Region auf die Beine. Seit Donnerstag bis zum kommenden Sonntag messen sich 86 Mannschaften mit über 1.000 Nachwuchskickern auf dem Kripper Sportplatz. Gestern standen jedoch nicht nur die Kleinen mit großen Augen am Spielfeldrand. 400 Zuschauer ließen sich auch vom Dauerregen nicht davon abhalten, dem Höhepunkt des diesjährigen Turniers beizuwohnen. Nachdem die Verantwortlichen um Jugendleiter Marc Göttlicher vor zwei Jahren die Altstars von Schalke 04 an den Rhein gelotst hatten, gelang es ihnen diesmal, die Traditionsmannschaft des 1. FC Köln für ein Stelldichein in Kripp zu gewinnen.

Mit dem VITO-Junior-Cup stellt der Sportverein Kripp seit einigen Jahren eines der größten Jugend-Fußball-Turniere der Region auf die Beine. Seit Donnerstag bis zum kommenden Sonntag messen sich 86 Mannschaften mit über 1.000 Nachwuchskickern auf dem Kripper Sportplatz. Gestern standen jedoch nicht nur die Kleinen mit großen Augen am Spielfeldrand. 400 Zuschauer ließen sich auch vom Dauerregen nicht davon abhalten, dem Höhepunkt des diesjährigen Turniers beizuwohnen. Nachdem die Verantwortlichen um Jugendleiter Marc Göttlicher vor zwei Jahren die Altstars von Schalke 04 an den Rhein gelotst hatten, gelang es ihnen diesmal, die Traditionsmannschaft des 1. FC Köln für ein Stelldichein in Kripp zu gewinnen.

Die ehemaligen FC-Größen siegten nach 90 Minuten standesgemäß mit 6:1 gegen eine aus Alte Herren und 1. Mannschaft zusammengestellte Auswahl des SV Kripp. Dabei mühten sich die Mannen des gastgebenden Kreisligisten nach Kräften, um sich gegen einen nicht nur auf dem Papier übermächtigen Gegner achtbar zu schlagen. Immerhin tummelten sich in den Reihen der Rot-Weißen ganze 112 Länderspiele. Hannes Löhr, Stephan Engels und Armin Görtz brachten es auf insgesamt 30 Einsätze in der deutschen Nationalmannschaft, während der Ex-Hamburger Waldemar Matysik und der ehemalige Mittelfeldregisseur des 1. FC Köln und Trainer der Oberliga-Mannschaft des Bonner SC, Andrzej Rudy, 82 mal für Polen aufliefen. Auch bei den widrigen Bedingungen waren die FC-Größen in der Lage, das unter Regenschirmen und Zelten ausharrende Publikum nach bester Manier zu unterhalten.

 

Der immer noch erstaunlich austrainierte wirkende Stephan Engels erwies sich als ständiger Aktivposten und zog wie in alten Zeiten die Fäden im Mittelfeld. Der 45-Jährige war es auch, der nach zwölf Minuten mit einem trockenen Schuss aus knapp 16 Metern das 1:0 besorgte. Nur drei Minuten später erhöhte Sven Demandt mit einem wuchtigen Kopfball aus kurzer Distanz auf 2:0. Dabei nahm es der Kripper Aberwehr um Ingo Schällhammer niemand übel, dass sie es vorzog, angesichts des heranstürmenden Kraftpakets, der in der Bundesliga für Fortuna Düsseldorf und Bayer 04 Leverkusen die Fußballschuhe geschnürt hatte, in Deckung zu gehen.

Die tapfer dagegen haltenden Kripper mussten sich mit gelegentlichen Ausflügen in die gegnerische Hälfte zufrieden geben. Wie etwa in der 30. Spielminute, als ein satter 16-Meter-Schuss von Marc Kohlhaas eine sichere Beute des glänzend aufgelegten FC-Keepers Pierre Esser wurde. Einer der auffälligsten Akteure auf Kölner Seite war Daniel Janßen, Der Zwei-Meter-Recke, der unter anderem für den Bonner SC in der Regionalliga kickte, meinte es allerdings eine Spur zu gut, als er versuchte, im Strafraum den Ball über den bereits am Boden liegenden Kripper Torwart Jörg Klapdohr zu lupfen. Überhaupt bewahrte Klapdohr seine Elf einige Male vor einer höheren Niederlage. Kurz vor dem Pausenpfiff war jedoch auch er machtlos, als Janßen eine Flanke von Demandt mit dem Kopf zum 3:0 unter die Latte wuchtete.

Obwohl der FC-Präsident mit den Profis nach Jena gereist war, mussten die Kripper auf Overath nicht verzichten. Sohn Marco ersetzte in der zweiten Halbzeit Hannes Löhr, der mit 64 Jahren immer noch für die Traditionsmannschaft am Ball ist. Nach dem 4:0 durch Overath, durften die Kripper den Ehrentreffer von Ralf Mostert bejubeln. Der Kripper Kapitän hatte einen Abpraller zum 1:4 genutzt. Karl-Heinz Mödrath, der immer noch flinke und trickreiche Ex-Stürmer der Kölner Fortuna, gelang in der Schlussviertelstunde ein Doppelpack zum Endstand von 6:1. Somit hatten die Kleinen den Großen die Schau gestohlen. Die E-Junioren des SV Kripp besiegten im Vorspiel die U9 des 1. FC Köln mit 2:1.


Platzierungen im Überblick

A-Junioren
(8 Mannschaften)
C-Junioren
(10 Mannschaften)
D-Junioren
(12 Mannschaften)
1. Bad Bodendorf
1. JSG Bengen
3. SV Kripp II
4. Bad Bodendorf II
1. TuS Mayen
2. FC Metternich
3. TuS RW Koblenz
4. SG 99 Andernach
1. SC Sinzig
2. SG Westum
3. FV Rheinbrohl
4. SV Remagen
E-Junioren
(10 Mannschaften)
F-Junioren
(10 Mannschaften)
 
1. SV Remagen
2. SG Kreuzberg
3. SV Kripp
4. SV Remagen II
1. SG Westum
2. SC Bad Bodendorf
3. TG Namedy
4. TG Namedy II
 
B-Juniorinnen
(6 Mannschaften)
D-Juniorinnen
(5 Mannschaften)
 
1. VfB Linz
2. SV Kripp
3. SG Westum
4. TuS Mayen
1. SV Kripp
2. SV Vettelschoss
3. SG 99 Andernach
4. TuS Mayen