Presseberichte 2016

09.07.2016

JSG Kripp/Remagen war beim U13-Cup der Provinzial Rheinland dabei

Die Provinzial Rheinland Versicherung richtete am vergangenen Wochenende zum siebten Mal ihren U13-Cup aus. Der Cup hatte passend zur EM das Motto „EM am Rhein“. Getreu diesem Motto war jedem teilnehmenden Team eine bei der EM vertretene Nationalmannschaft zugewiesen. Zu dem Turnier in der „ESPRIT arena“ in Düsseldorf waren Mannschaften aus dem Geschäftsgebiet der Provinzial eingeladen, die vom Trikotsponsoring des Versicherers profitieren. Auch  die JSG Kripp/Remagen in den Trikots von Provinzial-Geschäftsstellenleiter Bernhard Pink war dabei und erreichte nach jeweils zwei Siegen und Niederlagen den dritten Gruppenplatz. 80 Mannschaften kämpften um den Pokal. Das Turnier ist das größte Eintages-Jugendfußball-Turnier in dieser Altersklasse in Deutschland.

 

Seit 2009 stattet die Provinzial in ihrem Geschäftsgebiet Jugendfußballmannschaften mit Trikots aus. Mittlerweile wurden über 3.000  Mannschaften versorgt. Die teilnehmenden Mannschaften kamen überwiegend aus NRW, die JSG aus Remagen gehörte zu den wenigen auserwählten Teams aus Rheinland-Pfalz. Für die Kommentierung der Spiele konnten Reporterlegende Manni Breuckmann,  Fortuna Stadionsprecher André Scheidt und Radioreporter Oliver Bendt  gewonnen werden. Sie führten die Zuschauer durchs Programm.

 

Geld für die  Christoph Metzelder- und Gerald Asamoah Stiftungen

 

Nicht nur das EM-Motto war für die jungen Spieler etwas Besonderes, auch die Anzahl der Tore spielte bei diesem Turnier eine entscheidende Rolle. Für jedes geschossene Tor zahlte die Provinzial Rheinland zehn Euro. 40 Teams traten für die Christoph-Metzelder-Stiftung an, die anderen 40 Mannschaften unterstützten die  Stiftung von Gerald Asamoah. Das „Team Metzelder“ konnte das Duell mit 294 Toren für sich entscheiden, die Gerald-Asamoah-Stiftung freute sich über 205 Tore. Aufgestockt erhielten die Stiftungen 5.000 und 4.000 Euro.

 

Christoph Metzelder-Stiftung: „Seit einigen Jahren unterstützen wir den Kinderclub KiBi in Düsseldorf. Dort fördern wir die Hausaufgabenbetreuung und helfen somit aktiv Mädchen und Jungen aus dem Herzen der Landeshauptstadt. Gerade die „1 zu 1-Betreuung“ sorgt schnell für signifikante Verbesserung in den Schulfächern“, erklärt „Metze“ die Verwendung des Geldes.

 

Gerald Asamoah-Stiftung: „Meine Stiftung für herzkranke Kinder ist mir eine echte Herzensangelegenheit. Mit ihr unterstütze ich ausgewählte Projekte, die das Ziel haben, herzkranken Kindern zu helfen und ihr Leben wieder lebenswert zu machen. Das Geld kommt dem Stiftungszweck zugute“.