Session 2013/14

14.02.2014

400 Jecken feiern grandiose Prunksitzung des Sportvereins

Ärger oder Dresche gab es keinen. Was bei einer Band mit dem Namen "Kasalla" hätte passieren können. Stattdessen fragte Sänger Bastian Campmann bei der Prunksitzung des SV Kripp die mehr als 400 Jecken in der vollen Grundschulturnhalle: "Wollt ihr ein bisschen mit uns ausrasten?" Klarer Fall: Sie wollten.

 

Insbesondere zum "Kasalla"-Hit "Pirate", aber auch zu Liedern wie "Kumm mer lääve" oder "Immer noch do", standen die bunt kostümierten Narren auf Tischen und Stühlen, schunkelten oder sangen aus vollem Hals mit.

 

Bei der Zusammenstellung des Programms hatte das Organisationsteam mit Sitzungspräsident Marc Göttlicher und der SV-Vorsitzenden Bianca Schmitt ganze Arbeit geleistet.

 

Der Lohn: "Die Teilnehmerzahlen steigen von Jahr zu Jahr, seit wir vor fünf Jahren von der Schulaula im Kellergeschoss in die Turnhalle umgezogen sind", stellte Schmitt fest. Bei der Prunksitzung war sogar diese fast zu klein. Viele einheimische Kräfte, aber auch einige "Bonbons" von auswärts enterten das Podium, nachdem die Stadtsoldaten/Prinzengarde und die Weißjacken des SV Kripp sowie die Karnevalsgesellschaft Kripper Fente und die Wasserturm-Möhnen einmarschiert und unter anderem das Jubiläumsprinzenpaar Hans-Peter und Margot Schäfer (Session 1988/89) begrüßt worden war. Neben "Kasalla" bescherten "Jeckediz" und "Die Barkhocker" aus Unkel musikalisch Schunkel- und Mitsingmomente.

 

Zum fünften Mal in Folge hatte der SV das Husarencorps Grün-Weiß Linz verpflichtet, das als Besonderheit mit einer agilen Männertanzgruppe aufwartet. Premiere beim SV feierten das Tanzcorps Altenahrer "Sandhasen", siebenmaliger Deutscher Meister im gemischten Gardetanz, und die Magic Dancers aus Remagen, die als zweimaliger Deutscher Meister in der Kategorie "Schaudarbietung" ihre Erfolgsnummer "Cowboy-Casting" zeigten: Wer gemäß des dazu eingespielten Schlagers von Gitte einen "Cowboy als Mann" wollte, verschenkte am Ende frei nach Mickie Krause auch ein Foto.

 

Das Tanzpaar Clara Koep und Jeremy Shepard vom SV Kripp fungierte als Eisbrecher. Auch die "Tanzsterne" und die Prinzengarde des SV Kripp sowie die Hafengarde Oberwinter machten eine gute Figur.

 

In die Bütt wagten sich zwei Kölner: Neben "Oli, der Köbes" (alias Oliver Materlik) auch "Pfundskerl" Kai Kramosta. Letzterer nahm Aldi-Funde ebenso aufs Korn wie seine Pfunde ("Bei Politikern wär' das gar kein Bauch, sondern ein Überhangmandat"), die "große Politik" und die Zuschauer im Saal, darunter auch Bürgermeister Herbert Georgi.

 

"Das ist unser Bürgermeister. This is our Burger King", stellte ihn Kramosta vor: "Und er ist auch Organspender. Die Haare hat er schon abgegeben." Nochmals Männer standen ganz zum Schluss der Sitzung im Fokus: Das SV-Männerballett als heldenhafte und hüftschwingende Baywatch-Stars in roten Badehosen und mit roten Rettungsbojen sorgte für Stimmung bis zuletzt.

Quelle: Generalanzeiger