1. Mannschaft

04.04.2016

SV Kripp muss verdiente Niederlage in der Eifel einstecken

SG Hocheifel Adenau – SV Kripp 2:1 (0:1)

 

Nachdem man am Osterwochenende gegen Ligaprimus SV Gering-Kollig mit 0:3 aus dem Pokal flog, stand nun wieder der Ligaalltag vor der Haustür. Am 20. Spieltag war man zu Gast bei der SG aus Hocheifel/Adenau. Die Gastgeber aus der Eifel waren zum Siegen verdammt, um den Abstand zum Tabellenführer SV Gering-Kollig nicht weiter anwachsen zu lassen. Diese legten bereits einen Tag zuvor in Kottenheim vor und siegten mit 3:1.

 

Hinein ins Spielgeschehen: Zu Beginn lief alles nach dem Geschmack der Rotweißen. Die Gäste standen dicht gestaffelt und unterbanden flüssige Kombinationen seitens der Gastgeber frühzeitig. Allerdings war es in der Frühphase ein Spiel der schlechteren Sorte. Viele Fehlpässe über kürzeste Distanz, unkonzentriertes Verhalten und mangelnde Kommunikation untereinander prägten die noch junge Partie. Man hielt den spielstarken Gastgeber jedoch in Schach und zwang sie durch frühes Anlaufen auf dem Ascheplatz in Reifferscheid zu langen Bällen, die aufgrund starker Windböen selten den Mitspieler erreichten. Die erste Großchance in der Partie konnten die Gäste aus Kripp in der 10. Spielminute verbuchen. Nachdem Meyer im linken Halbfeld ein Kopfballduell für sich entschied, gelangte der Ball zu Klapperich, der den Ball kurz vor der Grundlinie in den Strafraum brachte. Völlig freistehend, jedoch sehr überrascht, kam Stürmer Oksal aus kurzer Distanz zum Abschluss, dessen Direktabnahme flog zum Leid des Aufsteigers an Freund und Feind vorbei und landete im Toraus. Den ersten Grund zum Jubeln hatten die personell angeschlagenen Gäste, deren Kader durch zwei Reaktivierte aufgestockt wurde, kurze Zeit später. In der 16. Spielminute war es ein Schäfer-Freistoß, der aus gefährlicher Position in den Strafraum geschossen wurde. Nach einem kurzen Aufsetzer reagierte Niklas Thiebes am schnellsten und konnte unbedrängt zur 0:1-Führung einköpfen. Der frühe Vorsprung spielte der Elf um Coach Beyer, der den krankheitsbedingt fehlenden Küster an der Linie vertrat, in die Karten. Nun setzte man auf seine sicherstehende Hintermannschaft, überließ den Hausherren größtenteils das runde Leder und setzte auf schnelles Umschalten nach Balleroberung. Ein Garant für die stabile Defensivleistung war Spielführer Meyer, der eine starke Partie spielte und nahezu alle Zweikämpfe im zentralen Mittelfeld für sich entschied. Gefährlich wurde es allerdings für die Gäste, wenn die Kombinierten aus der Eifel ihre spritzige, rechte Offensivkraft in Szene setzten. Ein ums andere Mal entwischte Pung seinem Bewacher. Einzig und allein die Spitze der Gäste, Martin Hertel, konnte die vielen Hereingaben nicht in ein Tor ummünzen.

 

Nach der Halbzeitpause war es ein ähnliches Spiel wie in Halbzeit eins. Lediglich Entlastungsangriffe der Kripper ließen zu Wünschen übrig. Man ließ sich in die eigene Hälfte einengen, konnte sich nur mit langen Schlägen aus der Abwehr heraus befreien und bettelte um den Ausgleichstreffer. In der 50. Spielminute war es der eingewechselte SG-Stürmer Dederich, der freistehend vor SVK-Keeper Weißbach auftauchte. Weißbach konnte seine Vorderleute jedoch mit einer Glanzparade vor dem Ausgleichstreffer bewahren. In der 70. Spielminute ereignete sich einer der beiden einzigen ernstzunehmenden Torabschlüsse für den SV Kripp. Krämer war es über die rechte Außenbahn, der sich gegen mehrere Gegenspieler durchsetzen konnte. Sein Abschluss war allerdings zu harmlos und konnte von SG-Rückhalt Lußem pariert werden. In der 75. Spielminute konnte der SV Kripp dem Druck der Gastgeber nicht mehr standhalten. Eine kurz ausgeführte Ecke auf Mittelfeldmotor Weiler erreichte im Getümmel Hoffmann, der den Ball mit dem Hinterkopf verlängerte und Torhüter Weißbach keine Abwehrchance ließ und zum längst überfälligen 1:1 einköpfte. Nur zwei Minuten später war es ein Freistoß aus ähnlicher Position, die zur 2:1-Führung der Gastgeber führte. Auch dieses Mal konnte die Hintermannschaft der Gäste den Freistoß nicht aus der Gefahrenzone bringen und so war es Spielführer Schumacher, der die verdiente 2:1-Führung per Kopf schuf. Auch nach dem Rückstand trugen Offensivaktionen der Gäste Seltenheitswert. Häufig waren die Gäste-Akteure zweiter Sieger in Zweikämpfen und liefen den Gegenspielern hinterher. Am Ende konnte sich die Mannschaft aus dem Treidelort nicht mehr ernstzunehmend gegen die Niederlage wehren – auch wenn Schäfer kurz vor Schluss mit einem sehenswerten Distanzschuss den Ausgleich hätten bescheren können – und trat die Heimreise ohne Punkte im Gepäck an.

 

Fazit: Auch wenn der frühe Führungstreffer durch Thiebes Selbstvertrauen mit sich brachte und den Krippern in die Karten spielte, war der Druck der Gastgeber am Ende zu groß um einen Punkt aus der Eifel entführen zu können. Unter dem Strich geht die Niederlage völlig in Ordnung, da man im zweiten Spielabschnitt lediglich den knappen Vorsprung verwaltete und kaum für Entlastung sorgen konnte.

 

Für den SV Kripp spielten: Weißbach – Schmickler, Koep, Möllers, Boltersdorf – Meyer, Thiebes, D. Krämer, Schäfer, Klapperich – Oksal

Text: Daniel Ley