1. Mannschaft

21.03.2016

SV Kripp löst Ticket für ein weiteres Jahr A-Klasse

SV Kripp - Grafschafter SV 5:2 (2:0)

’’Et jitt kei Wood’’, tönte es nach 90 Spielminuten aus der Kabine des Aufsteigers, nachdem man zuvor den abstiegsbedrohten Grafschafter SV mit einem 5:2-Heimerfolg besiegte. ’’Der Sieg geht völlig in Ordnung und war nach der desaströsen Leistung gegen Kottenheim extrem wichtig, zudem die nächsten Meisterschaftsspiele gegen Adenau und Kruft keine Selbstläufer werden’’, resümierte Küster nach dem Spiel. Nach dem Triumph können die Verantwortlichen des SV Kripp wohl für ein weiteres Jahr A-Klasse planen, auch wenn der Abstieg rechnerisch noch möglich wäre. ’’Es müssten alle Stricke reißen, um das rettende Ufer am Ende der Saison zu verpassen und in ärgste Bedrängnisse zu geraten’’, betonte Spielführer Meyer. Trotz der Ausfälle mehrerer Stammkräfte über die gesamte Spielzeit hinweg - sei es berufs- und verletzungsbedingt oder aufgrund privater Verhinderung - bot man Topmannschaften wie Eich, Gering oder Mitaufsteiger Löf Paroli und konnte Bonuspunkte sammeln, die in den Planungen zu Saisonbeginn nicht eingeplant waren.

 

Ziel in der Partie gegen den Tabellenzwölften war es, von Beginn an, nach dem letzten schwachen Auftritt hinten sowie kompakt als auch stabil zu stehen und alle Angriffsbemühungen seitens der Gäste aus der Grafschaft frühzeitig im Keim ersticken zu lassen. So entwickelte sich ein Spiel auf das Tor der Gäste. Diese überließen der Heimelf aus Kripp überwiegend Ballbesitz, zogen sich in die eigene Spielhälfte zurück und setzten nach Balleroberung auf schnelles Umschalten über ihre schnellen Außenspieler Ulrich und Tiedemann. Allerdings wurde die starke Druckphase der Kripper bereits nach wenigen Spielminuten früh belohnt. Ein Kostrewa-Eckball wurde im Strafraum verlängert und erreichte Oksal, der aus wenigen Metern problemlos in der 9. Spielminute den 1:0-Führungstreffer markierte. Bereits kurze Zeit später war es Schäfer, der den Zweikampf gegen Routinier Thelen gewann und aus Sechszehnmetern über den herauseilenden Keeper lupfte. Sein Abschluss fand lediglich den Querbalken und so war es D. Krämer, der gedankenschnell reagierte und den Abpraller eiskalt zum 2:0 in der 13. Minute verwertete. Der frühe 0:2-Rückstand für den Gast aus Grafschaft sorgte für einen Stimmungskiller in ihren Reihen. In der Folgezeit der ersten Halbzeit hätten Schäfer und Stoßstürmer Oksal mit etwas mehr Fortune das Spiel frühzeitig entscheiden können, scheiterten allerdings Beide am glänzend parierenden GSV-Rückhalt Hagedorn.

 

Nach der Halbzeit agierte der SV Kripp zurückhaltender und passiver. Man verwaltete das Ergebnis und weckte den Gegner durch unkonzentrierte Aktionen auf und brachte ihn wieder ins Spiel. So war es in der 57. Spielminute Hoffmann, für den sich kein Kripper Abwehrspieler verantwortlich machte und eine Flanke aus dem Halbfeld locker zum 2:1-Anschlusstreffer per Volleydirektabnahme einschießen konnte. Doch wer jetzt dachte, dass der SVK zusammenbricht und der GSV die Partie auf Messersschneide zum Kippen brachte, sah sich getäuscht. Unbeeindruckt zogen die Hausherren weiter ihr Spiel auf und konnten in der 66. Spielminute die alte Tordifferenz wiederherstellen. Durch eine brilliante Einzelleistung und einen gekonnten Schuss in den rechten oberen Torwinkel aus rund 18 Metern erhöhte Oksal mit seinem zweiten Treffer am Tag zum 3:1. Die endgültige Entscheidung fiel in der 77. Spielminute durch Klapperich, der einen Foulmeter souverän zum 4:1 verwandelte und das Ergebnis in die Höhe schnellen ließ. Zuvor war Oksal regelwidrig im Strafraum zu Fall gebracht worden. Nach einem fatalen Fehlpass im Aufbauspiel des SV Kripp, lud man die Gäste mustergültig ein und legte sich somit ein Ei ins eigene Nest. Ulrich war es, der alleine auf Keeper Weißbach zulief, ihn chancenlos ließ und auf 2:4 verkürzte. Genau wie dieses Tor war der Treffer zum 5:2 in der 91. Spielminute, erneut durch Klapperich, bloß Ergebniskosmetik. Nach einem langen Pass aus der Hintermannschaft heraus spielte Klapperich seine Schnelligkeit aus und entlief seinen Bewachern. Vom Strafraumeck ließ dieser mit einem satten Schuss ins lange Toreck dem GSV-Rückhalt keine Abwehrmöglichkeit. Dies war gleichbedeutend auch der Endstand in einem ereignisreichen Match.

 

Fazit/Ausblick: Mit einem ungefährdeten 5:2-Heimsieg ging man in die einwöchige Ligapause. Allerdings duelliert man sich an Ostersamstag mit Ligaprimus Gering-Kollig im heimischen Stadion. In diesem Pokalhalbfinale wird man allerdings auf die Stammkräfte Kostrewa, Ley, Schäfer und Boltersdorf verzichten müssen. ’’Die Ausfälle erleichtern die sowieso schon schwere Aufgabe sicherlich nicht. Trotzdem werden wir alles in die Waagschale werfen und versuchen ins Pokalfinale einzuziehen’’, versprach Klapperich. Anpfiff der Partie ist am Samstag, 26.03.2016 um 17:00 Uhr am Querweg in Kripp.

 

Für den SV Kripp spielten: Weißbach – Schmickler, Ley, Möllers, Boltersdorf – Meyer, Kostrewa, Klapperich, Schäfer, D. Krämer (75. Leimbach) – Oksal (88. M.Krämer)

Text: Daniel Ley