1. Mannschaft

28.02.2016

SV Kripp entscheidet spektakulären Pokal-Krimi für sich Pokalviertelfinale des Bitburger-Kreispokal

SG Kempenich – SV Kripp 1:2 (0:1;1:1) n.V.

 

Nachdem der SV Kripp zum Hinrundenausklang den Spitzenreiter aus Gering-Kollig vor eigener Kulisse mit 3:2 niederkämpfte und sich somit mit einer soliden Halbserie in die wohlverdiente Winterpause verabschiedete, stand am 27. Februar 2016 nach fünfwöchiger Vorbereitungszeit das Pokalviertelfinale des Bitburger-Kreispokals auf dem Programm. Resümierend kann die diesjährige Wintervorbereitungszeit das Trainerduo Küster/Beyer nicht als zufriedenstellend betrachtet werden. Viele Verletzungen und krankheitsbedingte Ausfälle ließen die Trainingsbeteiligung durchschnittliche auf acht, neun Mann schrumpfen. Aufgrund des eingeschränkten Personals fanden lediglich zwei Testspiele (SC Bad Bodendorf, FSG Bengen) statt, aus denen man jedoch als zweiter Sieger den Platz verließ.

 

Neben der ungünstigen Vorbereitung fehlten dem SV Kripp beim Pflichtspielauftakt 2016 auch mehrere Stammkräfte. Neben Schäfer (privat verhindert) und Kostrewa (berufsbedingt verhindert) musste Coach Küster auf die verletzten Akteure Leimbach und Göddel verzichten. Auch Daniel Ley saß zu Beginn der Partie lediglich auf der Bank, da ihn momentan eine Knieverletzung plagt. Insgesamt waren die Gegebenheiten für das Pokal-Viertelfinalspiel, in dem man auf dem Hartplatz in Spessart bei der dort ansässigen SG Kempenich gastierte, die zurzeit in der Kreisliga B Mayen auf Punktejagd gehen, nicht optimal.

 

Hinein ins Spielgeschehen legten beide Mannschaften los wie die Feuerwehr. Bereits nach wenigen Spielminuten konnten beide Teams ihre erste große Torchance verbuchen, jedoch wurden sie beide zu unkonzentriert abgeschlossen. Den ersten Grund zu jubeln hatten die Gäste aus Kripp nach 18. Spielminuten, als Adil Oksal einen Freistoß aus 20 Metern zentraler Position unhaltbar über die Mauer in den oberen rechten Torwinkel zum 0:1 zirkelte. Diese frühe Führung spielten den Gästen natürlich erheblich in die Karte. Man überließ den Gastgebern aus Kempenich mehr Ballbesitz und ließ ihnen auf ihrem gewohnten Terrain den Vorzug. Mit zunehmender Spielzeit agierten beide Mannschaften getreu dem Motto ’’Hoch und weit bringt Sicherheit’’, da kurzes Flachpass- und Kombinationsspiel auf sehr schwer bespielbarem Geläuf nur selten gelang. Auch wenn die Gäste sich teilweise in die eigene Hälfte zurückzogen, boten sich für den SV Kripp in Person von Klapperich einige gute Gelegenheiten, um vor der Halbzeit auf 0:2 erhöhen. Die beste Chance versiebten Boltersdorf und D. Krämer in der 35. und 43. Spielminute, als sie freistehend vor Keeper Eckert scheiterten. Somit blieb es zur Halbzeit beim 0:1 für die Treidelstädter.

 

Nach dem Seitenwechsel kam die Küster-Elf träge und verschlafen aus der Kabine. Die Hausherren machten einen frischeren Eindruck und erarbeiteten sich einige Torchancen. Dies sollte in der 65. Spielminute belohnt werden, als John Marc Schneider eine Flanke aus dem Halbfeld unbedrängt zum 1:1-Ausgleich einköpfen konnte. Allerdings gab es fast ein Happy End für den A-Ligisten aus Kripp, als Niklas Thiebes in der 87. Spielminute eine Hereingabe über den Torwart ins lange Eck köpfte. Schiedsrichter Frank Zyciora entschied allerdings auf Abseits und gab dem Treffer keine Gültigkeit. Somit ging es an einem bis dato sonnigen Nachmittag bei eisigen Temperaturen in die Verlängerung. In der ersten Halbzeit der Verlängerung ereigneten sich relativ wenige nennenswerte Torraumszenen. Dies sollte sich in der 2. Halbzeit ändern – die Ereignisse überschlugen sich. In der 111. Spielminute köpfte Boltersdorf - einen Freistoß aus der eigenen Hälfte – im Strafraum quer auf Michael Krämer, der dessen Hereingabe ohne Mühe zum 1:2 einschoss. Keine zwei Minuten später erlief SVK-Stürmer Klapperich einen langen Pass in die Tiefe und konnte im Strafraum nur regelwidrig zu Fall gebracht werden. Den fälligen Strafstoß verschoss der gefoulte Spieler kläglich. Im direkten Gegenzug war die Hintermannschaft des SV Kripps zu ungestüm im eigenem Strafraum und so entschied Referee Zyciora erneut auf Strafstoß. Auch der diesmalige Schütze scheiterte in der 119. Spielminute vom Punkt und schoss den Elfmeter an die Torlatte. Kurze Zeit später pfiff Zyciora den Pokalkrimi nach 120 Spielminuten zur großen Freude der Gäste ab, die nun im Halbfinale stehen.

 

Für den SV Kripp im Einsatz waren: Reckhaus – T. Salscheider, Möllers (46. Ley.,91. M. Krämer), Koep, Schmickler – D. Krämer, Meyer, Oksal, Boltersdorf, Thiebes – Klapperich

Text: Daniel Ley