1. Mannschaft

12.10.2015

SV Kripp kann Krufter Siegesserie nicht beenden

DJK Kruft/Kretz – SV Kripp 4:1 (1:0)


Nach dem Heimspiel gegen die SG Hocheifel/Adenau aus der Vorwoche wartete am 8. Spieltag der Kreisliga A kein geringerer als das Team der Stunde, die DJK Kruft/Kretz. Mit einer beachtlichen Serie von sechs Siegen starteten die Mannen um Coach Stadel perfekt in die neue Spielzeit. Da man den Höhenflug der Gastgeber unbedingt stoppen wollte, bereitete sich die Küster-Elf unter der Woche gezielt auf die Stärken der Krufter vor. Auf dem holprigen Rasenplatz in Kruft hatte an diesem sonnigen Nachmittag vor allem robustes Zweikampfspiel höchste Priorität. Zusätzlich wies SVK-Trainer Oliver Küster mehrmals auf die Stärke nach Standardsituationen der Gastgeber hin.


In der Anfangsphase der Partie hatte Philipp Göddel die Führung auf dem Fuß. Sein angesetzter Heber über den zu weit vor dem Tor stehenden Keeper verfehlte jedoch knapp das Gehäuse. Zugunsten der Krufter schalteten einige SVK-Akteure während Küster's Kabinenansprache die Ohren auf Durchzug und waren in den ersten 15 Spielminuten zu ungestüm und überhastet in den Zweikämpfen. Zahlreiche Foulspiele wurden in aussichtsreichen Zonen von Schiedsrichter Ingo Böder geahndet. Aus einem der zahlreichen Freistöße resultierte auch der Führungstreffer der Gastgeber. Eine verkürzte Hereingabe aus dem Halbraum verlängerte Wedemeyer mit dem Hinterkopf über den zu weit vor seinem Gehäuse stehenden SVK-Schlussmann Weißbach ins Netz zum 1:0 in der 14. Spielminute. Das vermeidbare Gegentor schockte die Gäste aus Kripp allerdings keineswegs. Von Minute zu Minute fand man mehr Zugriff und wurde aktiver. Durch hohe läuferische Leistung und frühes Pressen setzte man die Hausherren früh unter Druck und zwang sie zu Fehlern. Lediglich der letzte Pass auf dem schwer zu bespielenden Platz war oftmals zu unpräzise. Die Abwehrreihe um Meyer und Ley ließ nichts anbrennen und meldete die Stürmer der DJK mittels aggressivem, jedoch fairem Zweikampfspiel bis dato vollkommen ab. Das Spiel fand in der ersten Halbzeit größtenteils im Mittelfeld statt, hochkarätige Torchancen waren Mangelware. Eine der wenigen ernstzunehmenden Möglichkeiten zum Ausgleich wurde kurz vor dem Halbzeitpfiff nicht verwertet. Nach einer schönen Kombination über die rechte Außenbahn dribbelte Moritz Boltersdorf durch den gegnerischen Strafraum. Dessen Abschluss aus kurzer Distanz wurde von DJK-Torwart Zils in letzter Sekunde an den Außenpfosten gelenkt. Somit blieb es beim Halbzeitstand von 1:0.


Das Halbzeitfazit von Trainer Küster fiel durchaus positiv aus, da man bis auf eine Szene – die bedauerlicherweise zum Rückstand führte – nichts zuließ. Nichtsdestotrotz kassierte man zu einem psychologisch ungünstigen Zeitpunkt kurz nach dem Wiederanpfiff das 2:0. In der 55. Spielminute wurde dem DJK-Mittelfeldspieler Sukalic eher Begleitschutz geboten, als ihn in schärfste Bredouille bringen zu wollen. Seinen 20 Meter Sololauf durch das zentrale Mittelfeld schloss er mit einem wuchtigen Distanzschuss ab. Dieser fand jedoch nur den Weg an den Pfosten. Geistesgegenwärtig reagierte Leber und verwertete den Abpraller zum 2:0. Anschließend brachte Küster zwei neue Kräfte, um für mehr Gefahr nach vorne zu Sorgen. Die taktische Umstellung trug Früchte, da die eingewechselten Spieler Thiebes und D. Krämer indirekt am 2:1 beteiligt waren. Es lief die 82. Spielminute, als Thiebes einen Freistoß aus dem linken Halbraum mit der Brust auf Timo Schäfer ablegte. Er zögerte nicht lange und schlenzte das Leder ins kurze Eck. DJK-Keeper Zils konnte den Abschluss nicht aus der Gefahrenzone entschärfen und ließ ihn zur Seite abprallen. Gedankenschnell spitzelte der eingewechselte Krämer den Ball auf die Außenposition zu Klapperich. Dessen scharfe Flanke durch den Sechszehner fand in Schäfer seinen goldenen Endabnehmer. Er vollstreckte zum 2:1 und ließ Keeper Zils chancenlos. Nun keimte die Hoffnung, dass man doch noch einen Punkt aus Kruft entführen könne. Keine zwei Minuten später wurde der agile Klapperich auf der linken Außenbahn mit einem langen Pass aus der Zentrale in Szene gesetzt. Wiederrum war es eine scharfe, präzise Flanke auf Mittelstürmer Göddel, der die Möglichkeit zum Ausgleich bedauernswerter Weise ausließ und vergab. In den letzten Minuten wurde die Abwehr aufgelöst – man setzte alles auf eine Karte. Lange Pässe in den gegnerischen Strafraum war die Devise in den letzten Minuten. Durch die Auflösung der Abwehrreihe boten sich der Heimelf viele Räume, die sie in der 90. Spielminute gleich doppelt zur endgültigen Entscheidung nutzten. Die Gegentore in der Schlussminute zum 3:1 und 4:1 durch Leber schnellten das Ergebnis in die Höhe, spiegelten den Spielverlauf hingegen keineswegs wieder.


Für den SV Kripp im Einsatz waren: Sven Weißbach – Marco Leimbach, Nils Meyer (C), Daniel Ley, Adil Öksal – Dennis Salscheider (74. Niklas Thiebes), Tobias Schmickler, Moritz Boltersdorf (74. Daniel Krämer), Timo Schäfer, Geronimo Klapperich – Philipp Göddel

 

Fazit/Ausblick: Unter dem Strich eine bittere Niederlage, die man mit ein wenig mehr Cleverness und Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor hätte vermeiden können. Allerdings belegt man dank des guten Saisonstartes nach dem 8. Spieltag einen Platz im gesicherten Mittelfeld, den es am kommenden Wochenende beim Heimspiel gegen die Sportfreunde aus Miesenheim gilt zu verteidigen. Bevor am 17. Oktober der Ligaalltag zurückkehrt, duelliert man sich am 13. Oktober im Kripper Stadion im Derby gegen den SV Remagen. Der Pokalkracher wird um 19:30 Uhr vom Unparteiischen Schiedsrichter Fabian Schneider angepfiffen. Um ins Viertelfinale der Kreispokals einziehen zu können, benötigt der SV Kripp wieder die volle Unterstützung seiner Anhänger.

Text: Daniel Ley