1. Mannschaft

05.10.2015

SV Kripp zahlt Lehrgeld gegen A-Klassen-Topteam

SV Kripp – SG Hocheifel Adenau 1:4 (1:1)

Nach dem 3:1-Pflichtsieg beim Grafschafter SV in der Vorwoche, stellte sich am Sonntag das von Mario Etteldorf trainierte Topteam der A-Klasse aus Adenau am Querweg in Kripp vor. Mit vier Siegen und einem Unentschieden erfüllten die Kombinierten aus der Eifel die Erwartungen standesgemäß und belegten nach fünf Spielen den dritten Tabellenplatz. Dem Titelaspiranten SG Hocheifel Adenau wollte man vor heimischer Kulisse ein Bein stellen und den Höhenflug stoppen. Um das Ziel zu verwirklichen, musste man die geballte Offensivpower um Hertel, Pauly und Schumacher bremsen und 90 Minuten lang bekämpfen.

 

Außerdem spielte mit Lauermann ein Oberligaerfahrender Routinier im Abwehrzentrum. Den Gegner kommen und das Spiel machen lassen, in den entscheidenden Momenten die Zweikämpfe gewinnen und mit wenigen, exakten Pässen gefährlich vor das Gehäuse des Gäste-Keeper zu gelangen war die Marschrichtung der Hausherren.


Das Vorhaben möglichst lange die Null zu halten ging jedoch bedauerlicherweise aus Sicht der Kripper nicht auf. Einen langen Diagonalpass aus dem rechten Halbraum konnte der Defensivverbund der Küster-Truppe nicht entscheidend klären. Pung nahm die in den letzten Spielen sich häufende Schläfrigkeit dankend an, ließ Torhüter Reckhaus chancenlos und spitzelte den Ball in der 7. Minute zur 0:1-Führung aus Sicht der Gäste ins Tor. Mittels Kommunikation zwischen Abwehrspieler und Torhüter hätte man diesen Gegentreffer leicht verhindern können. So lief man einem frühen Rückstand hinterher, welcher den Gästen sicherlich positiv in die Karten spielte. Eine gute Chance den frühen Rückstand wieder wett zu machen vergab Kevin Kostrewa kurze Zeit später, als er einen Abpraller aus 16 Metern über das Tor schoss. Allerdings konnte man in der 31. Spielminute den Rückstand egalisieren und zum 1:1 ausgleichen. Einen langen Einwurf von Kostrewa verlängerte Niklas Thiebes – der den verletzten Timo Schäfer ersetzte – in den Strafraum. Aus dem Gewusel heraus gelangte der Ball zu Philipp Göddel, der den Ball mühelos aus wenigen Metern über die Linie zum 1:1-Ausgleich drückte. Im weiteren Spielverlauf wurde bemerkbar, dass auch einem Spitzenteam wie der SG Hocheifel im Passspiel Flüchtigkeitsfehler unterliefen, als man sie massiv unter Druck setzte und früh attackierte. Man war jedoch mit zunehmender Spielzeit hauptsächlich mit Defensivarbeiten beschäftigt, sodass es nur selten war, dass die Hausherren in der gefahrbringenden Zone der Gäste auftauchten. Durch kämpferische Leistung blieb es bis zur Halbzeit beim Spielstand von 1:1.


Die zweite Spielhälfte begann so, wie die erste Halbzeit aufhörte. Die SG Hocheifel Adenau hatte mehr Spielanteile und ließ den Ball in den eigenen Reihen sicher von rechts nach links zirkulieren. Allerdings gelang es ihnen nur selten, in die Gefahrenzone vorzustoßen. Eine der wenigen ernstzunehmenden Torchancen verwerteten sie allerdings in der 50. Spielminute zur 1:2-Führung. Eine schöne Kombination durch das zentrale Mittelfeld verwerte Toptorjäger Pauly souverän aus elf Metern. Bei diesem Gegentreffer ist Torhüter Reckhaus keine Schuld zu zuschreiben. Nachdem der zweite Gegentreffer verdaut wurde, hatte man gleich doppelt die Möglichkeit, das Ergebnis wieder auf null zu stellen. Zuerst war es Salscheider, dessen sehenswerter Schuss nur den Querbalken traf. Nur kurze Zeit später setzte sich Thiebes im Luftduell gegen einen Adenauer-Abwehrspieler durch und köpfte nur Millimeter neben das gegnerische Tor. Gegen Ende der Partie löste man die Verteidigung auf und versuchte mit aller Macht den Ausgleich zu erzwingen. Dadurch ergaben sich für die Gäste immer mehr Räume. Diese nutzten sie zur Entscheidung der Partie. Innerhalb kürzester Zeit (87. und 88. Spielminute) schloss Gäste-Stürmer Christian Leibrock zwei Konter erfolgreich zum 1:3 und 1:4-Endstand ab. „In diesem Spiel wurde deutlich, dass alle Spieler bei 100% sein müssen, um gegen solche Gegner bestehen und punkten zu können“, resümierte Coach Küster nach Abpfiff der Partie.


Für den SV Kripp im Einsatz waren: David Reckhaus – Marco Leimbach, Nils Meyer (C), Daniel Ley, Adil Oksal – Dennis Salscheider, Kevin Kostrewa (83. Sebastian Stegemann) , Geronimo Klapperich, Philipp Göddel, Moritz Boltersdorf – Niklas Thiebes (60. Daniel Krämer)


Ausblick/Fazit: Unter dem Strich geht die Niederlage in Ordnung, auch wenn sie vielleicht ein Tor zu hoch ausfiel. In diesem Spiel wurde der Mannschaft um Trainerduo Küster/Beyer aufgezeigt, dass man die wenigen, erhaltenen Torchancen effektiver ausnutzen und verwerten muss. Außerdem werden die kleinsten Fehler sofort eiskalt ausgenutzt und bestraft. Nun gilt es, die Partie schnellstmöglich abzuhacken und unter der Woche den Fokus auf den kommenden Gegner DJK Kruft/Kretz zu legen, da dies die nächste Auswärtsaufgabe darstellen wird. Der Aufsteiger aus dem letzten Jahr startete jedoch erstaunlicherweise ohne Punktverlust in die Spielzeit 2015/2016 und konnte bereits sechs Siege verbuchen. Um diese Serie der Krufter zu beenden, benötigt der SV Kripp neben den üblichen Voraussetzungen wieder die volle Unterstützung seiner Anhänger und freut sich über Jeden, der die Reise nach Kruft antritt.

Text: Daniel Ley | Bilder: Marc Göttlicher