Kreisliga B Ahr: SV Kripp lauert hinter dem Spitzen-Duo

Kreisliga B Ahr: SV Kripp lauert hinter dem Spitzen-Duo

Ein Dreikampf macht das Titelrennen in der Fußball-Kreisliga B Ahr derzeit enorm spannend. Der SV Kripp hat drei Punkte weniger als das punktgleiche Duo SC Bad Bodendorf und Ahrweiler BC II auf dem Konto, aber auch noch zwei Nachholspiele in der Hinterhand. Kripp erwartet nun die SG Kempenich/Spessart. Bad Bodendorf hat ebenfalls Heimrecht und trifft auf die SG Walporzheim/Bachem. Der ABC II muss zum Derby bei Schlusslicht FSG Bengen/Lantershofen/Birresdorf. Im Tabellenkeller erwartet die Westumer Reserve die DJK Müllenbach. In Insul kommt es zum Nachbarschaftsduell zwischen der gastgebenden SG Ahrtal und der SG Oberahrtal/Barweiler.

SG Westum/Löhndorf II – DJK Müllenbach (Fr., 19.30 Uhr). Durch sieben Punkte aus den jüngsten drei Spielen haben die Westumer die Abstiegsränge verlassen können. Eine Favoritenrolle weist Coach Denis Mota aber dennoch weit von sich: „Allein die Tagesform entscheidet. Wir hatten zuletzt einen guten Lauf und wollen jetzt natürlich über dem Strich bleiben, aber es bedarf harter Arbeit.“ Lukas Nachtsheim aus dem Westumer A-Klassen-Kader wird aufgrund einer Verletzung wohl nicht zur Verfügung stehen. DJK-Trainer Dietmar Zimmer warnt: „Das Tabellenbild gestaltet sich zusehends enger. Jeder Punkt kann nützlich sein. Bei uns muss aber eine klare Leistungssteigerung im Vergleich zur Vorwoche her.“ Christoph Daun steht den Müllenbachern nicht zur Verfügung.

ESV Kreuzberg – Grafschafter SV (Fr., 20 Uhr). Beide Teams mussten zuletzt empfindliche Pleiten hinnehmen und klagen über arge Personalprobleme. „Erst in zwei Wochen ist Besserung in Sicht. Wir müssen da jetzt irgendwie durch. Im Hinspiel haben wir eines unserer besten Saisonspiele gemacht, bis zu einer langen Verletzungsunterbrechung, dann hat die GSV noch das Spiel gedreht. Wir werden versuchen, uns zu revanchiere“, so der Kreuzberger Trainer Michael Theisen. Unterdessen freut man sich beim ESV über den ersten Neuzugang für die kommende Saison. Nach nur einer Saison beim Bezirksligisten Ahrweiler BC kehrt Offensivakteur Florian Jacobs zurück. Jacobs hatte den ESV in der Saison 2016/2017 mit 26 Tore zur Vizemeisterschaft in der Kreisliga B geschossen. GSV-Coach Silvio Wemmer will nicht klagen: „Nur eine Notelf steht zur Verfügung, aber wir wollen nicht jammern, sondern unseren Mann stehen. Die 0:7-Niederlage letzte Woche war bitter, aber so einen Tag kann man mal haben. Jetzt haben wir wieder die Chance, es besser zu machen.“

SG Ahrtal Insul – SG Oberahrtal/Barweiler (Sa., 18 Uhr). Vor dem Derby weiß Ahrtal-Coach Martin Hintemann nicht, was ihn erwartet: „Oberahrtal ist die Wundertüte der Kreisliga B. Punktgewinne gegen Mannschaften von oben und Niederlagen gegen Teams von unten. Wir müssen deren Stärken im Umschaltspiel unterbinden und selbst schnörkellos spielen.“ Fabian Hideg, Spielertrainer der Gäste, ist selbst noch verletzt wie auch Stürmer Sebastian Sesterheim. Trotzdem hofft er auf Zählbares: „Das Derby allein sollte Anreizpunkt genug sein. Ahrtal ist natürlich eine clever spielende, ergebnisorientierte Mannschaft, und es wird sehr schwer. Wenn wir den gleichen Einsatzwillen wie gegen Ahrweiler an den Tag legen, ist aber auch in diesem Spiel wieder etwas drin.“

SG Franken/Königsfeld – FC Inter Sinzig (So., 13 Uhr). „Wir gehen sicherlich nicht als Favorit in die Partie, personell sind wir leider in dieser wichtigen Saisonphase wieder etwas gebeutelt“, sagt Frankens Trainer Thomas Ockenfels. Die Leistungsträger Daniel Wulff und Mario Trelles-Vasquez drohen auszufallen. Bei Inter setzt man auf die gute Form. „Wir wollen auch dieses Spiel gewinnen. Wir sind gut drauf und haben noch viel vor“, zeigt Inter Trainer Erkan Aydogan auf.

FSG Bengen/Lantershofen/Birresdorf – Ahrweiler BC II (So., 14.30 Uhr). Die Gäste sind im Duell des Tabellenführers gegen das Schlusslicht klarer Favorit. ABC- Trainer Bekim Gerguri aber warnt: „Jedem muss klar sein, dass dieses Spiel ganz anders ist als das Topspiel gegen Kripp letzte Woche. Der Gegner wird tief stehen und nicht mitspielen wollen. Wir müssen wirklich die gleiche Einsatzbereitschaft an den Tag legen, sonst kann auch diese Aufgabe unangenehm werden, zumal es auch noch ein Derby ist.“Sam Schüring laboriert an einer Zerrung und wird den Gästen fehlen. „Für den ABC geht es im Titelkampf um alles oder nichts. Die werden sich sicherlich keine Blöße geben. Ein Punkt wäre für uns sicherlich eine Überraschung. Wir werden viel Kampfgeist an den Tag legen müssen“, ahnt FSG-Trainer Olaf Fuchs.

SV Kripp – SG Kempenich/Spessart (So., 14.30 Uhr). Mit zwei Nachholspielen in der Hinterhand ist der SV Kripp noch immer erster Titelanwärter, das 0:5 im Topspiel beim Ahrweiler BC II aber schmerzt. Genau wie die Erinnerung an das Hinspiel. Da kassierte die Mannschaft von Trainer Oliver Küster mit dem 0:7 die höchste Saisonniederlage. Kripp erwarten gleich vier Auswärtspartien in Folge nach dem Heimspiel gegen Kempenich. „Wir haben jetzt ein schweres Programm und haben unter der Woche versucht, die Stimmung wieder hochzukriegen. Natürlich streben wir wieder drei Punkte an, haben aber auch viel Respekt vor dem Gegner. In den nächsten Woche kann noch sehr viel passieren“, meint Küster.

SC Bad Bodendorf – SG Walporzheim/Bachem (So., 14.30 Uhr). In der Hinrunde und im Kreispokal konnten die Walporzheimer den SC in dieser Saison bereits jeweils mit 2:1 bezwingen. Eine dritte Niederlage darf sich die Bad Bodendorfer Mannschaft von Trainer Elmar Schäfer im Titelrennen nicht leisten. „Aller guten Dinge sind hoffentlich nicht drei. Wir befinden uns wider Erwarten in einer hervorragenden Ausgangssituation. Die Jungs sollen jetzt einfach Woche für Woche mit Spaß und Begeisterung an die Aufgaben gehen, und dann werden wir sehen, was am Ende passiert“, erklärt Schäfer. Sascha Schütter und Thomas Degen kehren in den SC-Kader zurück. Torwart Florian Wahl, Dominik Jonas, Florian Koll und Driton Qygalla fallen dagegen aus. Gästetrainer Mirco Walser sagt: „Gegen Bad Bodendorf sahen wir eigentlich immer ganz gut aus, und die Partien waren stets eng. Vielleicht sind es die Sinziger Gene in mir. Für uns ist es wieder ein Bonusspiel im Rampenlicht gegen einen Titelkandidaten.

[Quelle: Rhein-Zeitung]

 
Um einen Kommentar schreiben zu können musst du dich einloggen. Hier Einloggern